Elf Freunde sollt ihr sein - oder auch ein paar mehr.

17 Elferräte zählt die KG Narrenzunft Aasee.

Edel soll er sein, der Elferrat, hilfreich und gut. Das heißt vor allem: Arbeit. Der Elferrat ist der Gastgeber bei den Sitzungen, organisiert den Ablauf der Sitzungen hinter der Bühne, verteilt Blümchen und Orden und sieht vor allem auf der Bühne verdammt gut aus. Der Elferrat: Der Begriff Elferrat wurde mit der rheinischen Karnevalsreform 1823 eingeführt und hat seine Wurzeln in der Besetzung der linksrheinischen Region durch Frankreich nach der Französischen Revolution. Von den ihren Rechten beraubten Bürgern wurde die ELF im Geiste der Französischen Revolution als Ziel interpretiert, die die Gleichheit aller Menschen versinnbildlicht, sozusagen eins neben eins (11).

ELF bildet sich auch aus den Anfangsbuchstaben der Französischen Revolution „ Freiheit Gleichheit Brüderlichkeit“ E steht für Egalité (Gleichheit) - L für Liberté (Freiheit) - F für Fraternité (Brüderlichkeit) Der Elferrat verstand sich in den Ursprüngen - also als ein Rat im bürgerlich demokratischen Geiste, versteckt unter der Narrenkappe. Dies ist für uns die geschichtliche Interpretation.

Nun zu unserem Elferrat: Entliehen von Sepp Herberger passt der Ausspruch: „11 Freunde müsst ihr sein“. Was Sepp Herberger recht war, ist uns „Aaseeanern“ nur billig. Der Elferrat der NZA besteht aber nicht nur aus 11, sondern in der Zwischenzeit aus 18 Freunden. Das ist darin begründet, dass mit der Ernennung zum Elferrat der KG man auf Lebenszeit Elferrat ist und somit im Elferrat bleiben kann.Dies ist auch gut so, weil durch Alter eine Freundschaft nicht erlischt!

Natürlich verändern sich die Aufgaben und Anforderungen für den Einzelnen (besonders im Alter). Leider ist er in der Satzung der Gesellschaft nicht verankert. Der Elferrat bildet die närrische Stütze des Vereins. Er repräsentiert bei Veranstaltungen der NZA (auf - hinter - vor der Bühne und überall sonst noch, wo er gebraucht wird.) Er sitzt nicht nur „Oben“ und winkt ins närrische Volk, sondern er tut auch was. Des weiteren unternimmt der Elferrat jedes Jahr verschiedene gesellige Treffen. Weiterhin repräsentiert er die Gesellschaft bei befreundeten Vereinen sowie sonstigen Veranstaltungen. Die Elferräte runden schlichtweg das positive Erscheinungsbild unserer Gesellschaft ab. Die Elferräte arbeiten nicht nur während der sogenannten 5. Jahreszeit, sondern vergnügen sich das ganze Jahr über. Sie helfen mit bei dem traditionellen Wagenbau, sie helfen sich gegenseitig und feiern natürlich auch gerne gut miteinander. Sie sind stolz, eine Stütze unserer Gesellschaft zusammen mit den Aktiven zu sein.

Jedes Elferratsmitglied wird zu Beginn seiner Mitgliedschaft im Elferrat nach einer Probezeit einem Taufzeremoniell  unterworfen. Einfach ist es gewiss nicht, diese Taufe ohne “Schaden” zu überstehen. Aber was einen nicht “umbringt”, macht ihn stärker. Außerhalb der Session trifft sich der Elferrat einmal im Monat. Ein traditioneller Vatertagsausflug im Jahr trägt zur Gemeinschaft bei! Grillabende finden ebenfalls statt. Jährlich wird auch eine befreundete Karnevalsgesellschaft auf einer ihrer Sitzungen besucht. Also: es ist immer etwas los im Elferrat!

Elferräte damals